01.09.2008: Unser neuer Pfarrer Dr. Bogdan Pelc stellt sich vor
(aus dem Pfarrblatt Sep/Okt/Nov 2008)

Liebe Schwestern und Brüder, Angehörige der Pfarre Oberbaumgarten!

Mit Freude habe ich die Möglichkeit wahrgenommen, mittels des Pfarrblattes mich Euch vorzustellen, noch bevor Ihr mich sehen werdet. Trotz des (fast) deutschen Namens bin ich ein waschechter Pole, vor 39 Jahren im Südosten dieses Landes geboren. Dort habe ich meine Ausbildung absolviert, die Priesterweihe habe ich vor 13 Jahren empfangen, danach ein Jahr in der Dompfarre meiner Heimatdiözese Rzeszow als Kaplan gearbeitet. Dann kam ich nach Wien, um ein Doktoratsstudium zu absolvieren. Gleichzeitig war ich in der Seelsorge tätig - zuerst als Aushilfskaplan in der Dompfarre St. Stephan, dann nach dem erfolgreichen Abschluss der Dissertation als Provisor in Hauskirchen und Prinzendorf (Niederösterreich).

Nach dem sechsjährigen Aufenthalt in Österreich kam ich nach Prag, wo ich an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Karlsuniversität die Fundamentaltheologie und Religionstheologie dozierte. Gleichzeitig war ich auch Moderator der Pfarre St. Gotthard im sechsten Prager Gemeindebezirk. Diese doppelte Belastung und Mangel an Fachliteratur in den tschechischen Bibliotheken hatte zur Folge, dass ich mit meiner Habilitation nur langsam vorwärts kam. So habe ich im Einvernehmen mit meinem Heimatbischof beschlossen, nach Wien zurückzukehren, wo ich bessere Bedingungen für die wissenschaftliche Arbeit vorfinden werde.

Ihr braucht nun aber keine Sorge zu haben, dass die seelsorgerische Arbeit zu kurz kommen wird. Selbstverständlich weiß ich sehr gut, dass es nicht einfach ist, eine Pfarre zu leiten, in der ein erfahrener und tüchtiger Pfarrer und seine Mitarbeiter jahrelang eine gute Arbeit geleistet haben. Die Latte ist hoch gelegt. Ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam es schaffen werden, hier in der Pfarre Oberbaumgarten das gute Werk fortzusetzen. Ihr und ich haben sicherlich den guten Willen dazu, und bekanntlich gilt: "Wo ein Wille, dort ein Weg". Meine Zuversicht stützt sich vor allem darauf, dass der Hl. Geist uns führen und den richtigen Weg zeigen wird. Dafür bete ich auch jeden Tag, seitdem es feststeht, dass wir miteinander ein Stück des Glaubensweges gehen werden.

Für die Zukunft habe ich noch keine bestimmten pastoralen Pläne, nur allgemeine Ideen. Ich muss zuerst Euch ein wenig kennen lernen, um zu wissen, was realistisch und möglich ist., und was eine vollkommene Utopie darstellt., Selbstverständlich werde ich oft die Mitglieder des Pfarrgemeinderats und andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um Rat und Hilfe bitten.

Auf ein Kennenlernen freut sich Dr. Bogdan Pelc, Euer zukünftiger Seelsorger