Mitglieder des Pfarrgemeinderats (PGR) für die Periode 2012-2017

Am 28.04.2012 wurden in der konstituierenden Sitzung des neu gewählten PGR die Aufgaben im Detail geregelt. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Georg Pliwa gewählt. In den Vorstand wurden Wolfgang Ehrendorfer, Irene Starnberger und Karl Konrad gewählt. Zur zweiten zeichnungsberechtigten Person (nach Pfarrer Bogdan Pelc und Georg Pliwa) wurde Irene Starnberger gewählt. Die PGR-Aufgabenbereiche sind unten bei den Namen angeführt.

Wir danken allen Mitgliedern des PGR sowie den Ersatzmitgliedern (siehe Liste weiter unten) für die Übernahme dieser Verantwortungen und wünschen ihnen Gottes Segen und alles Gute für die Arbeit in den nächsten fünf Jahren.

(in alphabetischer Reihenfolge)

Dr. Elisabeth Becker

PGR-Aufgaben: Missbrauchsprävention, Mitarbeit im Veranstaltungsteam

Jahrgang:1960

Beruf: Juristin, Mediatorin, Ordinationsassistentin

Interessen: Musik, Theater, Reisen, Lesen

Visionen: Offenheit und Fairness in der Begegnung

Motto: In Harmonie leben

Pfarre bedeutet für mich: Gott nahe sein und Gemeinschaft erleben

 

 

Veronika Becker
PGR-Aufgaben: Kinderpastoral, Mitarbeit im Veranstaltungsteam

Jahrgang:1994

Beruf: Schülerin vor der Matura

Interessen: Jungschar, im Chor singen, Klavierspielen

Visionen: Ich finde es wichtig, dass die Interessen der Kinder und Jugendlichen in unserer Pfarre weiterhin in die Gestaltung des pfarrlichen Lebens mit einbezogen werden und möchte diese im PGR vertreten.

Motto: Nichts ist unmöglich, solange wir es zusammen probieren!

Pfarre bedeutet für mich: Ein Ort, wo ich mich mit Bekannten unterhalte, immer wieder neue Menschen kennen lerne, in Teams Ideen verwirkliche, Gottesdienste musikalisch gestalte, spirituell werde und mich zu Hause fühle. Durch die Arbeit in der Pfarre darf ich immer wieder auf's Neue erfahren, wie wertvoll es ist, zusammen etwas zu schaffen und für andere da zu sein.

 

 

Christina Ehrendorfer
PGR-Aufgaben: Jugendpastoral, Kontakte zu Weltreligionen, Ökumene, Mission und Weltkirche

Jahrgang:1986

Beruf: Sozialpädagogin, Studentin

Interessen: Gitarre spielen, singen, Familie und Freunde treffen

Visionen: Jeder hat die Möglichkeit, sich mit seinen besonderen Eigenschaften in die Gemeinschaft einzubringen.

Pfarre bedeutet für mich: Eine Gemeinschaft von Menschen, die gemeinsam feiern, beten und Gott erlebbar machen.

 

 

Dr. Wolfgang Ehrendorfer

PGR-Aufgaben: Vorstandsmitglied, Bewahrung der Schöpfung, Erwachsenenbildung

Jahrgang: 1959

Beruf: Projektmanager in der Industrie

Interessen: Fotografie, Reisen, Kultur, Wirtschaft, zeitgemäßes Mann-Sein

Vision: Eine friedliche Welt, in der die Menschen einander und der Umwelt mit Respekt und Liebe begegnen, ist möglich.

Motto: Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Trau dich!

Pfarre bedeutet für mich: Dass ich mich in einer Gemeinschaft aufgehoben weiß, mit der ich viele Werte teile, die mich spirituell bereichert, wo ich gemeinsam lachen kann und Zuspruch erhalte, wenn es mir nicht so gut geht.

Peter Haschka

PGR-Aufgaben: Finanzen und Verwaltung

Jahrgang: 1941

Beruf: Pensionist

Interessen: Schach, Schi fahren und wandern, Familie, Gemeinschaft in der Pfarre

Vision: Frieden in der Welt (im Kleinen wie im Großen)

Motto: Nicht nur Pläne schmieden sondern TUN!

Pfarre bedeutet für mich: Einen Ort der Geborgenheit haben.

 

DI Peter C. Kirchweger

PGR-Aufgaben: Veranstaltungen

Jahrgang: 1974

Beruf: Software-Architekt

Interessen: Musik hören und machen, aktiver und passiver Sport (Rad fahren, Schi, Fußball, Tanz), Computer, Film

Visionen: Unsere Pfarre als Stadt auf dem Berg - wir sollen undn brauchen uns nicht zu verstecken, sondern alle sollen wissen, dass wir für andere da sind!

Wichtig ist mir: Vor allem meine Familie.

Pfarre bedeutet für mich: Gemeinsam unser Christsein leben und teilen.

 

Ing. Karl Konrad

PGR-Aufgaben: Vorstandsmitglied, pfarrliche Gebäude

Jahrgang: 1933

Beruf: Pensionist

Interessen: Familie mit allem Zubehör, Musik, Tennis und Wandern

Visionen: Ans Gute glaubend fröhlich in die Zukunft schauen. Wünsche haben, hin und wieder träumen, aber kein Platz für Schimären.

Wichtig ist mir: In realisierbaren, oftmals kleinen Schritten Aufgaben lösen und zu einem erfolgreichen Ende bringen.

Pfarre bedeutet für mich: Geborgenheit im liturgischen Bereich, eine Insel mit Freunden.

 

Ambrose Olowo
PGR-Aufgaben: Sakramentenpastoral

Jahrgang: 

Beruf: Aushilfskaplan

Interessen:

Visionen:

Pfarre bedeutet für mich:

Dr. Bogdan Pelc
PGR-Aufgaben: Vorsitzender, Vorstandsmitglied, Sakramentenpastoral, Caritas, Koinonia (Gemeindeaufbau), Seniorenpastoral

Jahrgang: 

Beruf: Pfarrer

Interessen:

Visionen:

Pfarre bedeutet für mich:

Georg Pliwa
PGR-Aufgaben: stellvertretender Vorsitzender, Vorstandsmitglied, Haustechnik

Jahrgang: 1965

Beruf: Beamter

Interessen: Fußball, Rad fahren, Werkzeugsammler

Visionen: Zu versuchen, ein Hörender zu werden/bleiben, um das Wesentliche nicht aus den Augen zu verlieren

Pfarre bedeutet für mich: Eine Gemeinschaft, die aus der Kraft Jesu Christi ihren Glauben lebt.

Margit Pliwa
PGR-Aufgaben: Liturgie, Mitarbeit im Veranstaltungsteam

Jahrgang: 1964

Beruf: Diplomkrankenschwester

Interessen: Singen, Rad fahren, Geschirrabwaschen, Lesen

Visionen: Eine Welt, in der jeder Mensch nach seinen Talenten und Möglichkeiten dazu beiträgt, dass es allen gut geht.

Gut, dass es die Pfarre gibt, weil wir gemeinsam viel besser Gottes Wort verstehen und in unser Leben umsetzen können.

Mag. Waltraud Söll
geb. 1963, Pastoralassistentin
Pfarre ist für mich ein Ort, wo wir die Hl. Schrift lesen und versuchen, danach zu handeln
Aufgaben: Kinderpastoral, Erstkommunionvorbereitung

Mag. Irene Starnberger
PGR-Aufgaben: Vorstandsmitglied, Zeichnungsberechtigung, Öffentlichkeitsarbeit, Mitarbeit im Veranstaltungsteam

Jahrgang: 1975

Beruf: Studentin, Lehrerin

Interessen: Singen, Schreiben, Lachen, Menschen, Literatur, Sport

Visionen: Ein respektvoller Umgang miteinander, bei dem der Humor nicht zu kurz kommt.

Motto: Wende dein Gesicht der Sonne zu, und die Schatten werden hinter dich fallen.

Pfarre bedeutet für mich: Ort der Begegnung

Herbert Wogowitsch (bis 31.08.2014, wechselt per 01.09.2014 in die Pfarre Kordon)
PGR-Aufgaben: Vorstandsmitglied, Ehe und Familie, Sorge um Fernstehende, pfarrliche Bibelarbeit, Mitarbeit im Veranstaltungsteam

Jahrgang:

Beruf: Pastoralassistent

Interessen:

Visionen:

Motto:

Pfarre bedeutet für mich:

 

Ersatzmitglieder des Pfarrgemeinderats (PGR) für die Periode 2012-2017

Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Mitglieds des PGR rückt ein Ersatzmitglied nach.

(in alphabetischer Reihenfolge)

Elisabeth Beneder

Jahrgang: 1954

Beruf: Angestellte

Interessen: Lesen, Musik, Reisen

Visionen: Es sollte für alle Glaubenden selbstverständlich sein, sich aktiv für Benachteiligte in der Gesellschaft und gegenüber der nächsten Generation für Frieden einzusetzen. Denn von dem, was wir heute denken und leben, hängt ab, was morgen geschieht.

Pfarre bedeutet für mich: Unseren christlichen Glauben in der Gemeinschaft und im karitativen Engagement zu leben und zu wirken.

 

Helga Högl

Jahrgang: 1936

Beruf: Pensionistin

Interessen: Glaubensgemeinschaften, Religion + Kultur, Ausstellungen, Geschichte, Architektur

Visionen: Etwas für die Pfarre bewirken, mitgestalten, Fähigkeiten und Talente zur Verfügung stellen, ökumenischer Dialog, Religiosität mit dem Alltag verbinden.

Wichtig ist mir: Gemeinschaft in der Pfarre, caritatives und soziales Engagement, offen sein für die aktuellen Herausforderungen und Aufgaben in der Gemeinde.

Pfarre bedeutet für mich: Gedankenaustausch mit Gleichgesinnten, Zusammenhalt in Glaubensfragen, Teamfähigkeit, Raum für Gemeinschaft und Ort um gemeinsam zu feiern.

 

Gabi Kleinhäntz
Jahrgang: 1960

Beruf: Sozialpädagogin

Interessen: Lesen, Handarbeiten, Wandern, Theaterbesuche

Vision: Die Pfarre als Treffpunkt junger Familien und gemeinsame Aktivitäten mit anderen Pfarrmitgliedern oder Pfarrgruppen

Motto: Jeder einzelne ist in seiner Einzigartigkeit ein Gewinn für die Gemeinde.

Pfarre bedeutet für mich: Im Glauben Gemeinschaft leben.

Ursula Markl
Jahrgang: 1943
Interessen: Spielen mit Freunden und Kindern, Familie, Konzert, Theater, Lesen, Ökumene, Caritas, Krankenseelsorge
Visionen: Menschen für Gott und die Kirche begeistern, soziale Fähigkeiten wecken

Pfarre bedeutet für mich: Heimat im kirchlichen und weltlichen Sinn - vor allem für die Seele.

 

Christina Völk
Jahrgang: 1994

Beruf: Schülerin

Interessen: Reisen, neue Sprachen lernen, Schifahren

Visionen: mehr Kinder, aber auch Erwachsene für die Kirche, Religion und das Pfarrleben begeistern 

Motto: Wir können Gott mit dem Verstande suchen, aber finden können wir ihn nur mit dem Herzen.

Pfarre bedeutet für mich: Eine zweite Familie, in der ich immer herzlich willkommen bin.

 

Seite zuletzt aktualisiert am 17.09.2014